Ungezwungen Lernen und Abi ohne Schulbesuch.

Norwegen.

Hallo lieber Leser! Ich will dieses Blog gleich mit einer zentralen Frage ins Rollen bringen:

Muss man wirklich in die Schule gehen, um etwas zu lernen? Ich glaube es kaum! Man kann genauso gut von zuhause aus oder auf Reisen lernen, und muss dafür im Grunde auch nur eine gehörige Portion Allgemeininteresse mitbringen. Das Wissen kommt fast wie von selbst.

Eine mutige Behauptung, sagst du? Nun ja, es ist keine Behauptung, sondern eine Tatsache. Ich habe es nämlich genau so getan, und meine Geschwister tun es mir gleich. Wir gehen nicht in die Schule, sondern lernen die wichtigen Sachen im Leben direkt da, wo man sie auch später anwenden wird: Im Leben selbst. Das Leben ist ein erstklassiker Lehrmeister, und auf diesem Blog werde ich davon berichten wie es ist, vom Leben zu lernen.

Das Wichtigste beim Lernen ist ein gesundes Interesse an der Materie. Es nützt nichts, halbherzig in einem Thema herumzustochern, um nach ein paar Wochen einen Test darüber zu schreiben und es auch gleich wieder zu vergessen. Das ist reine Zeitverschwendung, man hat im Nachheinein kaum etwas davon.

Wenn man aber für ein Thema brennt, ist es eine ganz andere Angelegenheit. Ich weiß noch genau, welche Interessen ich vor Jahren mal verfolgt habe, könnte aber noch nicht einmal ein Viertel des damaligen Lehrplaninhaltes nennen.

Wenn man nun plötzlich aus der Schule heraus ist (meine Familie hat sich zum schulfreien Leben als Fotografen entschieden, als ich 15 war), dann hat man keinen Druck mehr, etwas zu lernen – ab nun ist alles freiwillig. Neue Interessen werden plötzlich wie Pilze aus dem Boden sprießen. Auf Reisen lernte ich unglaublich viele Dinge aus den verschiedensten Themenbereichen: Englisch, Anglen, Globalisierung, Umweltschutz, Schreiben, Wirtschaft, Boot fahren, Kochen, Handwerken, Meterologie… die Liste ließe sich lange fortsetzten.

Wir helfen bei der Kartoffelernte

Meine Geschwister und ich bei der Kartoffelernte auf einer arktischen Insel. Wir lernen immer irgendetwas Neues, wenn wir reisen.

Und selbst was sich nicht „wie von selbst“ lernen lässt, kann man sich als Autodidakt mit etwas Anstrenung selbst beibringen. Leonard Bernstein sagte einmal: „Um Großes zu erreichen, braucht man zwei Dinge: einen guten Plan, und nicht genug Zeit“. Und tatsächlich: Wenn man sich zum Abi anmeldet, aber in einigen Fächern noch keinen blassen Schimmer vom Stoff hat, dann sind immer näher rückende Prüfungen ein erstklassiger Motivator. Ich habe es selbst ausprobiert.

 

Okay, worüber soll ich zuerst berichten? Dieses Thema ist so ergiebig, da kann ich mich gar nicht entscheiden, wo ich anfangen soll. Am besten, du hilfst mir dabei und schreibst in die Kommentare, was dich besonders interessiert :)

Esra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *