Über mich

Mein Name ist Esra Reichert, und ich bin ein Freilerner. Ich habe zwar im Frühjahr 2014 mein Abitur gemacht, doch das hält mich natürlich nicht vom weiteren Lernen ab.

Sapß bei der Arbeit

Das bin ich – seriös wie immer.

Insgesamt habe ich etwa achteinhalb Jahre in der Schule verbracht. Es fing ganz normal an, ich ging in die Grundschule, lernte einiges mit mehr und anderes mit weniger Enthusiasmus, und im Laufe der Jahre ging die Tendenz immer weiter zum Letzteren. Eine recht gewöhnliche Entwicklung, aber viel Spaß machte mir die Schule kaum.

Schon während meiner Schulzeit war meine Familie aber sehr viel unterwegs. Die Ferien wurden in voller Länge zum Reisen ausgenutzt und manchmal auch ein wenig verlängert, hin und wieder fuhren ich oder einer meiner Geschwister alleine mit meiner Mutter weg. Einmal nahmen wir uns sogar ein halbes Jahr Auszeit, um eine lange Reise nach Schweden, Norwegen, England, Schottland, und Frankreich zu machen.

Dabei merkten wir, dass wir auch ohne Schule lernten. Und nicht nur ein bisschen! Als wir wieder zurück in die Schule gingen, war ich in allen Fächern entweder auf dem selben Stand wie meine Mitschüler oder gar besser, dabei hatte ich mich eigentlich gar nicht mit Schulbüchern befasst. Stattdessen hatte ich aber unglaublich viele Dinge allein dadurch gelernt, dass ich mit ihnen konfrontiert wurde und mich mit ihne befasste. Das beste Beispiel hierfür ist Englisch – allein dadurch, dass ich mich mit etlichen Leuten unterhielt, verbesserte sich mein Englisch soweit, dass ich nach der Reise nicht mehr auf einer Vier, sondern einer Eins stand. Und ich hatte kein einziges mal Vokabeln oder Grammatik gepaukt.

Fischen

Ich beim Lernen… wie man Fische fängt und sich selbst versorgt! Auf Reisen lernt man nicht nur das, was im Lehrplan steht.

Nach der langen Reise war für uns klar: So wird es bei uns weitergehen! Wir entschlossen uns, die Fotografie vom Hobby zum Beruf zu machen und zu reisen statt die Schule zu besuchen. In den vier Jahren vor meiner Abitur verbrachte ich keinen Tag in einem Schulhaus, lernte lange Zeit nur „indirekt“, indem ich mich einfach für enorm viele Dinge interessierte. Neun Monate vor den Prüfungen fing ich dann auch an, mit Schulbüchern und anderen Quellen den notwendigen Stoff zu lernen, was überraschend gut funktionierte. Ich tauchte lediglich für die Prüfungen auf (es waren 12 Stück!) und schaffte einen Schnitt von 1,8.

Ich glaube, das fast jeder einen externen Schulabschluss schaffen kann, vorausgesetzt, er legt sich ins Zeug und geht nicht mit der Egal-Stimmung heran, wie man sie von der Schule her kennt. Mit einem großen Allgemeininteresse und Willenskraft lassen sich Berge versetzen.

Da ich während meinen Abivorbereitungen niemanden fragen konnte, der zuvor den selben Weg gegangen war, musste ich vieles auf eigene Faust herausfinden, was nicht immer leicht war. Daher möchte ich hier etwas von dem wertvollen Wissen teilen, dass ich dabei erlangt habe

2 thoughts on “Über mich

  1. Hallo Esra,
    wie sonderbar, dass ich genau heute über Deinen Blog gestolpert bin. Denn schon vor einiger Zeit habe ich den „5reicherts- Newsletter“ abonniert, die letzten Monate aber kaum noch einen Beitrag gelesen.
    Heute hab` ich aber den Hinweis auf Deine Schottland- Tour gesehen und da ich ja selbst auch schon mit dem Fahrrad unterwegs war, interessiert mich das natürlich!
    Tja und wie das bei Blogs halt so ist, kam ich vom klicken nicht los und bin hier gelandet. Und wieder einmal hat das Leben gezeigt, dass es einen an die Hand nimmt, wenn man nur aufmerksam genug ist. Denn seit einiger Zeit befinde ich mich in einer Orientierungsphase, die Suche nach dem passenden Studium, oder einer noch besseren Alternative, beschäftigt mich sehr. Da ist Inspiration wie die Deine dann genau das Richtige- vor allem, wenn sie genau im richtigen Moment kommt!
    Ein lieber Gruß aus München
    Till

    • Oh, entschuldige, dass ich dir nicht geantwortet habe! Mein Blog ist vor all dem Studieren fast in Vergessenheit geraten…

      Es freut mich zu hören, dass ich dir eine Inspiration sein kann :) Hast du denn mittlerweile schon eine Idee, in welche Richtung es gehen soll?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *